8 große Irrtümer über die Berufsunfähigkeitsversicherung

Eine Berufsunfähigkeitsversicherung dient in erster Linie dazu, Sie finanziell abzusichern, wenn Sie Ihren Beruf nicht mehr ausüben können. Diese Berufsunfähigkeit kann durch die unterschiedlichsten Faktoren ausgelöst werden:

  • Unfall (z. B. Autounfall, Ski-Unfall, Fahrradunfall)
  • Schwere plötzliche Krankheit ( B. Schlaganfall, Herzinfarkt)
  • Schwere chronische Krankheit (z. B. Krebs, Demenz, Diabetes, Depression)

Wenn einer dieser Fälle eintritt und Sie Ihren Beruf nur noch zu weniger als 50% ausführen können (bei einer 40h Stelle, schaffen Sie aus gesundheitlichen Gründen nur noch weniger als 20h), greift die Berufsunfähigkeitsversicherung und sorgt somit dafür, dass Sie Ihren Lebensunterhalt weiter bestreiten können. So können Sie weiterhin Ihre Miete zahlen, die Leasingraten für Ihr Auto und die sonstigen Lebenshaltungskosten stemmen.

Sollte Ihr Arzt Sie länger als 6 Monate arbeitsunfähig schreiben, zahlt Ihre Berufsunfähigkeitsversicherung rückwirkend ab Tag eins Ihrer Krankschreibung.

Ihnen wird sicher der Gedanke kommen, dass eine Berufsunfähigkeitsversicherung für Sie nicht wichtig ist, da viele Irrtümer über diese Absicherung existieren.

Lassen Sie uns die 8 größten Irrtümer über die Berufsunfähigkeitsversicherung mal genauer beleuchten:

1. Ich werde nicht berufsunfähig, da ich nur einen Bürojob ausübe

Laut Statistik, wird fast jeder dritte Büroangestellte wegen psychischer Erkrankungen wie z. B. Depressionen oder Burn-Out berufsunfähig.
Dies hat nichts mit einer physischen Beschränkung der Arbeitskraft zu tun und wird Sie trotzdem daran hindern, Ihren Job voll ausführen zu können.

2. Wenn ich berufsunfähig werde, bin ich durch den Staat bzw. von meiner Krankenkasse abgesichert

Die sogenannte staatliche Erwerbsminderungsrente orientiert sich an Ihrem derzeitigen Einkommen, reicht aber aufgrund der prozentualen Anrechnung meistens nicht aus, um Ihre laufenden Kosten, wie z. B. die Miete, decken können: Denn die volle Lohnfortzahlung erhalten Sie für nur 6 Wochen nach Ihrer Krankschreibung. Danach erhalten Sie für weitere 72 Wochen ein Krankentagegeld, welches ca. 67 % Ihres bisherigen Einkommens entspricht. Nach den 72 Wochen müssen Sie Sozialhilfe beantragen.
Die Zugangshürden zu dieser Rente sind zudem sehr hoch, sodass die Schwere Ihrer Krankheit erheblich sein muss, damit Sie einen Anspruch geltend machen können.

3. Diese Versicherung kann ich noch zu einem späteren Zeitpunkt abschließen

Umso früher Sie die Berufsunfähigkeitsversicherung abschließen, umso niedriger sind Ihre Beiträge und die Wahrscheinlichkeit, dass bestimmt Kriterien auf Grund Ihres Gesundheitszustandes gelten: Wenn Sie beispielweise bei Versicherungsbeginn bereits einen Bandscheibenvorfall haben, ist dieser als Faktor für die Inanspruchnahme der Versicherung ausgeschlossen.

4. Ich bin Student / Azubi und habe daher keine Möglichkeit mich zu versichern, da ich keinen Beruf ausübe

Diese Annahme ist falsch. Auch Studenten und Azubis können sich versichern und auch hier gilt: umso früher, umso besser. Kleinere Beiträge und weniger Risiko für einen Ausschluss.

5. Eine Berufunfähigkeitsversicherung kann ich mir nicht leisten

Seien Sie schlau: Schließen Sie die BU früh ab und sichern Sie sich den kleinstmöglichen Beitrag und den größten Leistungsumfang!

6. Ich brauche keine Berufsunfähigkeitsversicherung: Meine Unfall- und Krankenzusatzversicherung sichern mich ausreichend ab

Wenn Sie Aufgrund eines Unfalls oder einer schweren Erkrankung über einen langen Zeitraum nicht arbeiten können, sichert Sie nur eine Berufsunfähigkeitsversicherung ausreichend ab.

7. Wenn der Unfall in meiner Freizeit passiert, bin ich nicht abgesichert

Eine gute BU macht keinen Unterschied, ob der Unfall im privaten oder beruflichen Umfeld passiert oder aus welchem Grund Sie chronisch erkrankt sind (z. B. durch jahrelanges schweres Heben bei der Arbeit und geschuldet durch ein privates Hobby). Wenn Ihr gesundheitlicher Zustand es nicht mehr zulässt, dass Sie mehr als 50% Ihrer Arbeitszeit bestreiten können, greift Ihre Versicherung.

8. Wenn es ernst wird, lässt mich die Versicherung hängen

Der Branchenverband hat festgestellt, dass ca. 80% aller Leistungsanträge auf BU bewilligt werden. Hier kommt es natürlich auch darauf an, wie der Antrag formuliert ist, die schwere der Einschränkung, den Versicherer usw.

Fazit zur Berufsunfähigkeitsversicherung

  • Ein früher Eintritt in die Berufsunfähigkeitsversicherung spart bares Geld und maximiert die Leistungen.
  • Nicht nur körperlich anspruchsvolle Berufe sind von dem Risiko der Berufsunfähigkeit betroffen, sondern auch Büroangestellte.
  • Die staatliche Absicherung oder meine anderen Versicherungen aus den Bereichen Unfall- und Krankenzusatzversicherung helfen mir auf Dauer nicht, meinen Lebensstandard zu halten.

Über den Autor:

Marcel Herzberg ist seit 15 Jahren bei uns im Unternehmen und ist ausgebildeter Versicherungsfachmann. Er ist unser Spezialist für geschäftliche und berufliche Absicherungen sowohl im gesundheitlichen Bereich als auch im Bereich der Sachabsicherungen.

Unverbindliche Beratung anfragen