Warum eine private Krankenversicherung, attraktiver ist als ihr Ruf

  • „Eine private Krankenversicherung kann ich mir nicht leisten.“
  • „Die Kosten der privaten Krankenversicherung werden mich im Alter auffressen.“
  • „Einmal in der privaten Krankenversicherung, komme ich nicht wieder zurück in die gesetzliche – auch wenn ich mir die private nicht mehr leisten kann.“

Das sind nur ein paar Vorurteile gegen die private Krankenversicherung, die Sie sicherlich schon mal gehört haben. Schauen wir uns die Vor- und Nachteile der privaten Krankenversicherung mal genauer an.

Der große Unterschied zwischen privater und gesetzlicher Krankenversicherung

  1. Die Berechnung der Versicherungsbeiträge

    Die Beiträge für die gesetzlichen Krankenversicherung setzen sich aus der Höhe der Gesamteinnahmen (dazu zählt Ihr Gehalt, Einnahmen aus Vermietung/Verpachtung, Gewinne aus Gewerbe, etc.)  des Versicherten zusammen. Sie haben sicherlich schon mal gesehen, dass die Krankenversicherungen mit einem Prozentsatz werben z. B. 15,2%. Das heißt, dass 15,2% Ihres Bruttolohnes als Krankversicherungsbeitrag abgeführt werden. Diese Kosten übernimmt Ihr Arbeitgeber zu 50%. Steigt Ihr Lohn, steigt auch Ihr Versicherungsbeitrag.

    Bei der privaten Krankenversicherung berechnet sich der Krankenkassenbeitrag auf Grund Ihres Alter, Ihres Gesundheitszustandes und der Wahl Ihres Tarifes. Wenn Sie sich schon in sehr jungen Jahren privatversichern und wenig Vorerkrankungen haben, zahlen Sie einen vergleichsweise geringen monatlichen Beitrag.

    FAZIT
    Es ist also nicht pauschal davon auszugehen, dass Sie sich die private Krankenversicherung nicht leisten können. Alles hängt davon ab, WANN Sie eintreten und was Sie an gesundheitlichem Gepäck mitbringen. Lassen Sie sich also besser früher als später unabhängig beraten und sparen Sie jeden Monat Geld bei besseren Gesundheitsleistungen.

    ACHTUNG
    Es gibt bei der privaten Krankenversicherung überraschend günstige Tarife. Auch für ältere Menschen oder Menschen mit Vorerkrankungen. Allerdings haben diese Tarife meistens mindestens die gleichen Leistungen wie die gesetzliche Krankenversicherung und Sie müssen bei jeder Kleinigkeit zuzahlen. Hier lohnt es sich, das Kleingedruckte zu lesen und zu vergleichen!

  1. Was passiert mit den Kosten der privaten Krankenversicherung im Alter?

    Die Preise der privaten Krankenversicherung steigen im Alter – das ist die Wahrheit. Allerdings ist das kein Ausschlusskriterium, um in jungen Jahren in die private Krankenversicherung einzutreten. Es gibt verschiedene Möglichkeiten die Vorteile der privaten Krankenversicherung zu nutzen, ohne Angst vor hohen Kosten im Alter zu haben:

    • Wenn Sie eine gesetzliche Rente beziehen, haben Sie Anspruch auf einen Zuschuss zur privaten Krankenversicherung. Der erste und einfachste Weg wäre also, diesen zu beantragen.
    • Überprüfung von Zuschlägen: Zahlen Sie zum Beispiel einen Risikozuschlag wegen einer Vorerkrankung, sollten Sie diesen überprüfen lassen, wenn sich Ihr Gesundheitszustand verbessert hat.
    • Passen Sie Ihren Tarif an: Informieren Sie sich, ob Ihre Versicherung günstigere Tarife anbietet, die für Sie attraktiv sind.
    • Legen Sie einen Teil Ihres gesparten Geldes an: Durch die privaten Krankenversicherung werden Sie (je nach Eintrittsalter und Gesundheitszustand) jeden Monat Geld sparen. Lassen sie sich von einem unabhängigen Berater einen Finanzplan erstellen, wo Sie einen Teil ihres gesparten Geldes anlegen und so im Alter einen sehr guten Krankenschutz genießen können.
  1. Und wenn ich mir die private Krankenversicherung durch einen Jobwechsel, Arbeitslosigkeit, Unfall oder Insolvenz nicht mehr leisten kann?

    Diese Sorge ist durchaus verständlich, da sich die monatliche Belastung des privaten Krankenkassentarifes nicht an Ihrem Einkommen orientiert. Doch schauen wir uns die Szenarien mal einzeln an:

    • Weniger Verdienst durch Jobwechsel: Wenn Ihr Jahresgehalt unter 64.350 € (stand 2021) fällt, erlischt ihr Anspruch auf die freiwillige Versicherung und Sie haben die Möglichkeit in die gesetzliche Krankenversicherung
    • Arbeitslosigkeit: Wenn Sie arbeitslos werden, bezahlt das Arbeitsamt Ihre Beiträge. Es kann allerdings sein, dass sie in einen günstigeren Tarif wechseln müssen.
    • Arbeitsunfähigkeit durch Unfall oder Krankheit: Sie erhalten als Angestellter standardmäßig 6 Wochen Lohnfortzahlung. Nach den 6 Wochen bekommen Sie, wenn im Tarif enthalten, ein Krankentagegeld (mind. 80% Ihres Gehaltes). Nach 72 Wochen sollte Ihre Berufsunfähigkeitsversicherung greifen, die Sie hoffentlich bereits abgeschlossen haben ; )
    • Aufgabe der Selbstständigkeit oder Insolvenz: Wenn Sie Ihre Selbständigkeit aufgeben müssen oder wollen, reicht der Nachweis eines Hauptjobs in einem Angestelltenverhältnis für den Anspruch auf einen Wechsel zurück in die gesetzliche Krankenversicherung. Bei einer Insolvenz übernimmt wieder das Arbeitsamt die Kosten, wird aber einen Tarifwechsel verlangen.

Welche konkreten Vorteile bringt mir eine private Krankenversicherung?

Eine privaten Krankenversicherung verspricht geringere Kosten bei besseren Leistungen. Konkret bedeutet das (natürlich immer abhängig von dem von Ihnen gewählten Tarif):

  • Übernahme der Kosten von allen zugelassenen Medikamenten
  • Chefarztbehandlung im Krankenhaus
  • Freie Arztwahl ohne Umweg und Überweisung über den Hausarzt
  • Therapiefreiheit beim Arzt: Häufig werden auch Therapien und Medikamente übernommen, die von der gesetzlichen Krankenversicherung noch nicht anerkannt sind
  • Schneller einen Termin beim Facharzt
  • Die private Krankenversicherung kann, im Gegensatz zur gesetzlichen Krankenversicherung, keine Leistungen kürzen. Einmal im Vertrag verankert, kann es Ihnen nicht mehr genommen werden.

Unser Fazit:

Eine private Krankenversicherung ist immer dann sinnvoll, wenn Sie gut verdienen und einen hohen Krankenschutz genießen wollen. Sie haben die volle Kontrolle über die Kosten und die Leistungen Ihrer privaten Krankenversicherung – unabhängig von Lohnerhöhungen oder Umsatzsteigerungen.

Über den Autor:

Marcel Herzberg ist seit 15 Jahren bei uns im Unternehmen und ist ausgebildeter Versicherungsfachmann. Er ist unser Spezialist für geschäftliche und berufliche Absicherungen sowohl im gesundheitlichen Bereich als auch im Bereich der Sachabsicherungen.

Unverbindliche Beratung anfragen