Die häufigsten Fallen in Darlehensverträgen – und wie Sie diese umgehen können.

Sie wollen eine Darlehen für einen Neubau oder ein anderes großes Herzensprojekt aufnehmen? Dann ist ihr erster Weg vermutlich zu einer Bank oder Sparkasse. Diese werben mit günstigen Zinsen, Ratenpausen und einem hohen Maß an Vertrauenswürdigkeit.

Natürlich gibt es auch bei diesen großen Kreditinstituten gute Darlehensverträge, aber leider auch genauso viele schlechte.

Indizien für einen schlechten Kreditvertrag sind zum Beispiel sogenannte Koppelgeschäfte.

Diese Nebenverträge sind von Institut zu Institut unterschiedlich. Schauen wir uns  mal ein paar Beispiele an:

Das Girokonto

Wenn Sie bei einer Bank oder Sparkasse ein Darlehen anfragen, ist es nicht ungewöhnlich, dass Sie dort auch ein Giro-Konto einrichten müssen. Die Bank stellt zum Beispiel die Anforderung, dass die Tilgungsraten nur von einem hauseigenen Girokonto abgebucht werden kann. Dieses Konto kostet bei den meisten Banken ca. 5,00 € Monat, wodurch über den gesamten Tilgungszeitraum (bspw. 40 Jahre) Kontoführungsgebühren in Höhe von 2.400,00 € auflaufen.

Ratenausfallschutz

Mit dem Ratenausfallschutz sind Sie im Falle von schwerer Krankheit, Arbeitslosigkeit oder Arbeitsunfähigkeit gegen Ratenausfall abgesichert. Diese Versicherung ist definitiv zu empfehlen, allerdings sollten Sie hier verschiedene Angebote vergleichen und sich nicht auf Koppelgeschäfte Ihres Kreditinstitutes einlassen. Diese Versicherungen sind erfahrungsgemäß teurer und haben häufig auch einen geringeren Leistungsumfang.

Restschuldversicherung

Auch bei dieser Versicherung, genau wie für alle anderen Finanzversicherungen, gilt: Vergleichen Sie die Konditionen! Oft gibt es bessere Angebote als das, was Ihnen von ihrer Bank als Koppelgeschäft verkauft wird.

Bausparvertrag

Aus aktueller Sicht (Anfang 2021), werfen Bausparverträge auf Grund der niedrigen Zinsen keine Gewinne ab. Lassen Sie sich also von Ihrer Bank keine derartigen Sparverträge aufschwatzen.

Zeitungsabos

Es sollte zwar von vornherein klar sein, dass Ihnen keine seriöse Kreditanstalt ein Zeitschriftenabonnement zum Darlehensvertrag dazu verkaufen wird, aber auch so etwas gibt es noch.

Unser Fazit:

Ein Darlehensvertrag begleitet Sie viele Jahre, oft Jahrzehnte. Betrachten Sie also immer das große Ganze: Was kostet Sie das Girokonto/ die Darlehensabsicherung über den gesamten Tilgungszeitraum hinweg? Wie viel Zinsen fallen für mich tatsächlich über einen Bausparvertrag ab? Außerdem lohnt es sich immer, zu vergleichen. Am Ende sind die Darlehensverträge OHNE jegliche Koppelgeschäfte für Sie als Endkunden am günstigsten.

Über den Autor:

Jens Alicke ist unser Spezialist für Finanzierung, Darlehen und Investment. Er findet mit Ihnen unabhängig von Banken und Sparkassen den besten Darlehensvertrag für Ihre Bedürfnisse.

Lassen Sie sich unverbindlich und unabhängig beraten!

Unverbindliche Beratung anfragen