Wie Sie mit der Rürup-Rente Ihre Einkommenssteuer in eine Altersvorsorge umwandeln.

Die Rürup-Rente, auch Basis-Rente genannt, ist eine private Altersvorsorge. Sie bietet Ihnen die Möglichkeit einer staatlich geförderten Vorsorge. Sie können seit 2005 die Basisrente wählen: Hier lassen sich die gezahlten Beiträge von der Steuer absetzen.

Eignet sich ein Rürup-Vertrag für mich?

Grundsätzlich gilt: Je mehr Geld Sie in Ihre Rente investieren, umso größer ist die Steuererstattung in der Ansparphase. Eine Rürup-Rente eignet sich für Sie:

  1. Wenn Sie sich nicht nur auf die gesetzliche Rentenversicherung verlassen wollen:
    Die gesetzliche Rente steht vor der Herausforderung des demographischen Wandels und die Gesetze ändern sich ständig. Eine Rürup-Rente wird nur aus den eigenen Beiträgen gespeist und ist kapitalgedeckt.
  2. Wenn Sie schon länger erfolgreich selbstständig sind:
    Wenn Ihre Auftragslage konstant ist und ihr zu versteuerndes Einkommen ein ansehnliches Level erreicht hat, haben Sie durch die Rürup-Rente einen Steuervorteil. Sie können bis zu 24.305,00€ pro Jahr (Stand 2020) einzahlen und würden damit den steuerlichen Förderrahmen komplett nutzen.
  3. Wenn Sie auf Nummer ganz, ganz sicher gehen wollen:
    Dann besteht die Möglichkeit verschiedene Bausteine in den Vertrag zu integrieren. Zum Beispiel Beitragsbefreiung bei Berufsunfähigkeit inkl. Berufsunfähigkeitsrente.

Nice to know:

Die Rürup-Rente ist nach Bert Rürup benannt: Politikberater und SPD-Mitglied. Er ist Chefökonom für das Handelsblatt und produziert unter anderem einen Podcast mit Sigmar Gabriel.

Darf es ein konkretes Rechenbeispiel zur Rürup-Rente sein?

  1. Laufzeit der Anlage: Die Zeit, die Sie in Ihre Rente einzahlen, ausgehend von einem Einzahlungsbeginn mit 35 Jahren und einem Regelrentenalter von aktuell 67 Jahren.
  2. Monatsbeitrag: Ihr monatlicher Beitrag zu Ihrer Rürup Rente.
  3. Effektiver Monatsbeitrag: Ihr Beitrag nach Abzug der Steuerrückerstattung.
  4. Ihre Rente: Dies ist Ihr monatliche ausgezahlter Rentenbetrag
  5. Ihr Eigenaufwand: Was Sie über die Jahre effektiv eingezahlt haben (nach Abzug der Steuerrückerstattung)
  6. Ihre Steuerentlastung: Der Betrag, den Sie durch die Steuerrückerstattung einsparen.
  7. Ihre Rente: Den Gesamtbetrag, den Sie ausbezahlt bekommen, bis Sie 87 Jahre alt sind.

Welche konkreten Vorteile ergeben sich für mich aus der Basisrente?

  1. Die Basisrente ist ein nicht verwertbares Vermögen
    Sollten Sie mal arbeitslos werden oder Ihre Firma muss Insolvenz anmelden, wird die Basisrente nicht zum verwertbaren Vermögen gezählt. Das heißt, dass es keinen Einfluss auf die Höhe des Arbeitslosengeld II hat und auch im Insolvenzverfahren wird es ausgeklammert.
  2. Anpassung des Beitrages durch Zuzahlungen sind jederzeit möglich
    Bevor das Geld an das Finanzamt geht, zahlen Sie Ihr Einkommen doch einfach in die Basisrente ein und sparen Sie Steuern.
  3. 90% sind als Sonderausgabe absetzbar
    Im Jahr 2020 sind 90% der Beiträge von 25.046 € für Alleinstehende und von 50.092 € für Verheiratete, als Sonderausgabe von der Steuer absetzbar.
  4. Hinterbliebenenrente
    Wenn der Einzahlende vor dem Renteneintritt verstirbt, erhalten die Hinterbliebenen eine Rente über den vereinbarten Zeitraum: Diese errechnet sich aus dem gebildeten Kapital.
  5. Auszahlung der Rente ist ab 62 Jahren möglich
    Wenn Sie keine Lust haben 67 Jahre zu arbeiten, ist die Basisrente eine gute Möglichkeit vorzeitig in den Ruhestand zu gehen und trotzdem Ihren Lebensstandard zu halten.

Unser Fazit:

Es gibt kein Produkt am deutschen Markt, das einen so hohen steuerlichen Geldrückfluss ermöglicht. Die Rürup-Rente kann jedoch nur als monatliche Rente ausgezahlt werden und nicht als Einmalzahlung.

Über den Autor:

Marcel Herzberg ist seit 15 Jahren bei uns im Unternehmen und ist ausgebildeter Versicherungsfachmann. Er ist unser Spezialist für geschäftliche und berufliche Absicherungen sowohl im gesundheitlichen Bereich als auch im Bereich der Sachabsicherungen.

Unverbindliche Beratung anfragen